BOOKING ONLINE
Tel. +39 0578 63297 - E-mail: info@admiralpalace.it
Verfügbarkeit Prüfen

Die Umgebung von Chianciano Terme

Entdecken Sie die Crete Senesi, das Val di Chiana, das Val d’Orcia, oder Besuchen Sie den Lago Trasimeno

Chianciano Terme
Von dem Hügel aus, auf dem  Chianciano Terme liegt, können die eindrucksvollen Landschaften des Valdichiana und des Val d'Orcia bewundert werden, das Land der reichen Ernten seit der Römerzeit, als sie besonders wegen der Öl, Wein- und Getreideproduktion geschätzt wurden.

Auch das Thermal-Zentrum von Chianciano, das reich an gesundheitsförderndem Mineralwasser ist, zieht Touristen aus ganz Italien an. Es ist umgeben von Hügeln mit Eichen-, Buchen-, Steineichen- und Kastanienwäldern, zeichnet sich durch ein mildes Klima aus und liegt inmitten einer gesunden und unberührten Umgebung.

Auch dank der kostbaren etruskischen Zeugnisse, die Chianciano noch heute bewahrt, haben die Besucher somit verschiedene Möglichkeiten, bei einem Aufenthalt die Pflege des Körpers mit  Ausflügen in die Kunststadt, in Kirchen, Museen und in entspannende Landschaften zu kombinieren.

Chianciano zum Genießen
Am Ende dieser Urlaubstage in der Toskana ist es noch schöner, die andere Seite dieses Landstrichs zu genießen, die kulinarische. Auch Sie können sich von den weltweit geschätzten Produkten fesseln lassen, wie das Native Olivenöl extra, Weine wie der Chianti, der Nobile di Montepulciano und der Brunello di Montalcino und Speisen wie die Bistecca alla Fiorentina oder den Schafskäse.

Montepulciano
Die besondere Lage auf dem Hügelkamm zwischen Valdichiana und Val d' Orcia, haben die Geschichte der Stadt  Montepulciano geschrieben, die auf 605 Höhenmetern auf einem Hügel liegt und über den Tälern und den Gemeindegebieten thront.

Durch den Anbau von Olivenbäumen und Weinstöcken und den zahlreichen natürlichen Eigenschaften der Region, wie die Tonerdehügel und die Zypressen, die die Landschaft vertikal modellieren, ist die Landschaft einfach nur schön.

Im Zentrum der Ortschaft gibt es viel Sehenswertes.

Die Vornehmheit seines Weins
Neben der Großartigkeit seiner Renaissance-Palazzi und der eleganten Schönheit seiner Kirchen, ist Montepulciano hauptsächlich werden des Vino Nobile bekannt, einem international geschätzten toskanischen Wein.

Chiusi
Lateinische Quellen bezeichnen Chiusi als eine der ältesten Etruskerstädte.

Die Stadt ist aufgrund ihrer Nekropolis bekannt, die die Hügel besetzen und die aktuelle Stadt einrahmen.

Auf den Feldern und in den Wäldern wurden im Laufe des letzten Jahrhunderts mehr als Tausend Gräber ans Licht gebracht.
Die sterblichen Überreste wurden aus dem weichen Sandstein ausgegraben, der, selbst wenn er das Nachbilden der hölzernen Strukturen der Häusern und das Bemalen der Wänden ermöglichte, er jedoch aufgrund seiner schwachen Bindung, derartig den Zerfall begünstigte, dass der Zugang zu einigen der bekanntesten Hypogäen eingeschränkt werden musste.

Die wichtigsten sind:  Tomba della Scimmia (480-470 v.Chr.),  Tomba del Leone (510 v.Chr.) und  Tomba della Pellegrina (vom IV. bis II. Jh.v.Chr. genutzt).

Der Untergrund der Altstadt wird von einem dichten Netz von etruskischen Stollen durchzogen, die mit antiken Brunnen und Zisternen verbunden sind und häufig im Laufe der Jahrhunderte an Lager und Keller der darüber liegenden Gebäude angepasst wurden. In Chiusi bietet der Besuch dieses komplexen unterirdischen Systems auch Eindrücke, die mit der Legende von Porsenna in Verbindung stehen.

Das Labyrinth von Porsenna
Das Labyrinth von Porsenna ist im Grunde eine Reihe von Stollen, wahrscheinlich aus der Etruskerzeit, die fast ganz Alt-Chiusi durchziehen und zu dem Zweck gegraben wurden, das Regenwasser abzuleiten. Im Labyrinth wurde nicht das mystische Grab des Königs von Porsenna gefunden, der Plinius nach unter der Stadt Chiusi, in einem Monument mit einem Fundament mit einer Seitenlänge von 90 Metern, begraben worden sein sollte, das ein von Pyramiden überragtes Labyrinth verschloss und über ein Bronzedach verfügt haben sollte.

Das Val d'Orcia
Das Val d’Orcia ist eine sonnendurchflutete und saubere Landschaft, in der der landwirtschaftliche Charakter der Ökonomie das Verhältnis von Mensch und Umwelt geschützt und ihm einen Stellenwert gegeben hat, der woanders fast unbekannt ist.

Die Agrarkultur des Val d'Orcia manifestiert sich in seinen spektakulären Landschaften. Noch heute empfängt sie die Gäste, in dem sie zu aktiven und einbezogenen Zeugen einer erprobten aber ehrlichen Tafelfreude gemacht werden.

Seine Landschaft
Die Landschaft des Val d’Orcia wird durch ein Aufeinanderfolgen von Hügeln und der mittelalterlichen Straße der Via Cassia (oder Francigena/Frankenweg) gekennzeichnet: eine Strecke, die entlang der Hauptorte führt, wie San Quirico, Castiglione, Radicofani, sowie zur Abzweigung in Richtung zum Valdichiana, Pienza und Montalcino.
Bei den kleineren Städten wird eine besondere Bedeutung Bagno Vignoni, San Giovanni d’Asso und dem kleinen Dorf Montisi beigemessen.

Valdichiana
Das Valdichiana ist eine Landschaft mit weichen Formen, mildem Klima und hat die seltene Eigenschaft, eine komplexe und interessante Vielfalt an natürlichen Landschaften zu umfassen.

Die Landschaft des Valdichiana wird als eine der unberührtesten Regionen Europas betrachtet und eines der auserlesensten Zentren der Kultur des Brots, des Weins und des Öls.

Besucher finden in diesem Gebiet eine ideale Umgebung, nicht nur dank der Schönheit der Landschaft und der Milde des Klimas, sondern auch aufgrund der kulturellen Identität des Orts, die in ihren tiefsten Werten geschützt wird.

Hier sind sin den Museen, den Ausgrabungsstätten, den Monumenten, den Altstädten und in der Landschaft die Zeugnisse einer ununterbrochenen Aufeinanderfolge von Kulturen noch lebendig und präsent (Altsteinzeit, Etrusker, Römer, Mittelalter und Renaissance).

Zu all dem gesellt sich die traditionelle Gastfreundschaft der Bevölkerung, die es geschafft hat, einladende Einrichtungen im Grün der schönsten und lebhaftesten Landschaft der Toskana zu realisieren.

Die Gemeinden
Die Region ist derzeit in 20 Gemeinden unterteilt, davon 8 in der Provinz von  Siena (Cetona, Chianciano Terme, Chiusi, Montepulciano, San Casciano dei Bagni, Sarteano, Sinalunga, Torrita di Siena) und 8 in der von Arezzo (Cortona, Castiglion Fiorentino, Civitella in Valdichiana, Foiano Della Chiana, Lucignano, Marciano della Chiana, Monte San Savino und Arezzo).

Dazu sind noch zu Streifen der umbrischen Region hinzuzufügen, die zu den Gemeinden Castiglione del Lago und Città della Pieve in der Provinz von Perugia gehören, sowie Monteleone d’Orvieto und Fabro in der Provinz von Terni.

Siena
Umgeben von den Olivenhainen und den Weinbergen von Chianti, ist Siena eine der schönsten Städte der Toskana.

Auf dem Gipfel von drei Hügeln liegend, wird die Stadt von großen Alleen und engen Gassen durchzogen, die zum Herzen der Stadt führen, der Piazza del Campo und zu allen anderen Gebäuden von kultureller Bedeutung, wie dem Dom und dem ehemaligen Hospital Spedale di Santa Maria della Scala.

Berühmt wegen des  Palio, dem historischen Pferderennen, das jedes Jahr am 02. Juli und am 16. August stattfindet, ist Siena auch Standort einer der ältesten Universitäten Europas.

Die Contrade
Die Stadt ist in siebzehn Contrade oder Stadtteile unterteilt. Jede Contrada kämpft während des Palio gegen die anderen und der rivalisierende Wettkampf ist bereits ein Bestandteil der Atmosphäre der Monate vor dem Ereignis.  Zehn Contrade wurden für jedes Rennen ausgewählt, der jeweils ein Pferd zugewiesen wurde, das beim Rennen um die Piazza del Campo teilnimmt, während tausende Personen, Zuschauer und Teilnehmer, den Platz in ein lebendiges Meer verwandeln.

Jeden Sommer gibt es zwei Palio-Rennen: eins am 02. Juli und das andere am 16. August. Die Feierlichkeiten beginnen drei Tage vor jedem Palio, auch wenn bereits eine Woche vor dem Event die Spannung zu spüren ist. Während dieser Tage gibt es Festessen, Paraden, Segnungen der Pferde und Feiern jeder Art. Der Platz wird kurz vor Beginn des Palio gesperrt, sowie nach eventuellen Fehlstarts, die Pferde starten und noch bevor sich der Staub gesenkt hat, ist alles wieder vorüber. Die Sieger-Contrada feiert dann über Wochen mit Festessen und Diskussionen, während die Verlierer-Contraden nur hoffen können, das nächste Rennen zu gewinnen, mit mehr Vorbereitung und mehr Glück.

Die gleiche Begeisterung, die diejenigen ergreift, die an diesem traditionellen Rennen teilhaben, ergreift auch die Einwohner der Stadt: der Palio ist ein, in seiner Art einzigartiges Phänomen, das für starke Emotionen sorgt. Die Einwohner Sienas betrachten es als einen Teil ihrer selbst, da es sich um eine tief verwurzelte Tradition handelt, eine Erfahrung, die mindestens einmal im Leben gemacht werden sollte und der Sie, wenn Sie Ihren Urlaub in Chianciano Terme und der Umgebung verbringen, beiwohnen sollten.

Cortona
Auf dem Hügel des, das unten genannte Tal überragend, war Cortona einst eine umbrische Festung, fiel dann zwischen dem VII. und dem VIII. Jahrhundert v.Chr. unter die etruskische Herrschaft.
Zeugnisse der großen etruskischen  und mittelalterlichen Macht Crotonas, zeigen die imposanten Mauern, die die Stadt noch heute umgeben.

Die wichtigsten und sehenswerten Bauwerke sind: der Palazzo Pretorio, Sitz des Museums der Accademia Etrusca, die Festung Fortezza Medicea di Girifalco, die Kathedrale, das Diözesanmuseum, die Kirche Santa Margherita, die den Ort überragt und das Kloster Convento delle Celle, das von Franz von Assisi gegründet wurde.

Spezialangebote & Last Minute
Wenn die Gelegenheit ... schlau macht!
Wellness-Pakete
Um nicht nur das innere Gleichgewicht wiederzufinden
Ausgehend von
129,00 €
pro Person
Ausgehend von
99,00 €
pro Person
Ausgehend von
49,00 €
pro Paket